Iran

Iran

Die Wüsten Irans versetzen sicher jeden Wüstenliebhaber in Begeisterung.

Es gibt sie in jeder Form und Farbe. Steinwüsten, Salzwüsten, Bergwüsten, Sandwüsten. Vor allem Sandwüsten, gigantische Dünenberge. Sie versprechen abenteuerliches Neuland, sind hierzulande fast unbekannt und von Europäern bislang so gut wie gar nicht bereist.

Die Königin unter ihnen ist die Dasht-e Lut im Iran. Sie ist mit 166.000 km² die größte Wüste des Landes und ihre Dünen türmen sich bis zu 420 Meter hoch auf.

Als Experten und Führer durch die iranischen Wüsten haben wir einen einheimischen Wüstenpionier gewinnen können. Er hat die Lut, diesen großen weißen Fleck auf der Landkarte, in zahlreichen Expeditionen erkundet.

Sie ist eines der trockensten Gebiete der Erde. War niemals bewohnt, galt in der Vergangenheit für Karawanen als unpassierbar. Bis heute trauen sich selbst erprobte Wüstenfahrer kaum in das Zentrum ihres Dünenmeeres.

Auf unserer Expedition haben wir die Sondergenehmigung, die iranischen Wüstengebiete zu befahren.

Sollten Mitreisende eine verkürzte Anreise wünschen, so besteht die Möglichkeit, auf eigene Kosten nach Teheran zu fliegen und im Anschluss einen Transfer nach Kashan in Anspruch zu nehmen. Wir organisieren diese Möglichkeit gerne für Sie!

Reisezeitraum
15.10.2023 bis 16.11.2023

Preis
6.900€ pro Fahrzeug (2 Personen)

Nicht im Preis erhalten sind Carnet de Passages, Eintrittsgelder, Straßenbenutzungsgebühren, Treibstoffkosten, Versicherungen, Verpflegung, Visakosten und Zollgebühren.

Start / Ziel:
Edirne (Türkei)

Charakter
Es handelt sich ausdrücklich um eine Expeditionsreise für Wüstenliebhaber mit Erfahrung im Befahren von Dünen, welche als anspruchsvoll bezeichnet werden darf. Die Fahrzeuge müssen gut ausgerüstet und speziell auf eine Expeditionsreise vorbereitet sein.

Teilnehmeranzahl
An unseren Reisen nehmen in der Regel vier bis max. acht Fahrzeuge teil.

Klimatische Bedingungen
Unsere Expedition findet zur besten Reisezeit statt. Tagsüber erreichen wir ca. 25 °C, in den Nächten betragen die Temperaturen um die 10 °C.

Visum (Stand: 2022)
Für die Einreise in den Iran ist ein Visum notwendig. Wir empfehlen Ihnen als Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland bzw. des Bundesstaats Österreich die Firma visumPOINT in Berlin und Wien, welche Ihnen mit allen Formalitäten behilflich sein kann.

Gesundheit
Sie sollten einen durchschnittlichen Gesundheitszustand haben und den Anforderungen einer solchen Reise gewachsen sein.

Soziales Miteinander
Eine solche Reise fordert von allen Teilnehmern eine große Portion Toleranz, Teamgeist und nicht zuletzt auch viel Humor. Wenn Sie sich auf die vielseitigen Begegnungen mit anderen Menschen freuen und auch offen für die eigenen Fehler und die Schwächen anderer Menschen sein können, werden Sie das Reisen im Team bestens bewältigen. Ausgangspunkt und Endpunkt stehen fest. Dazwischen kann es auf der geplanten Route aus vielerlei Gründen zu Anpassungen kommen. Der Zeitplan ist ohne Stress durchführbar. Unvorhergesehene Ereignisse wie Pannen oder Wartezeiten sollten im Team gemeinsam bewältigt werden. Hilfsbereitschaft und gemeinsames Lösen von Problemen sind Grundvoraussetzung. Die eingangs erwähnte Toleranz ist nicht nur ein Schlagwort.

Vor Reisebeginn:
  • Organisation der gesamten Reise
  • Individuelle Einzelberatung während der Reisevorbereitungszeit
  • Ausführliche Beratung zu Ausrüstung und Technik des Fahrzeugs
  • Hilfe bei allen Formalitäten
Service während der Reise:
  • Reiseleitung durch ORK
  • Begleitfahrzeug von ORK
  • Technische Hilfe
  • Fahrtraining Gelände und Sand
Transport und Unterkunft:
  • 14 Hotelübernachtungen mit Frühstück, Belegung im Doppelzimmer
Sonstiges:
  • Sicherungsschein
  • Führer- und Permitkosten für die Wüsten des Irans
Nicht enthalten:
  • Carnet de Passages
  • Eintrittsgelder
  • Straßenbenutzungsgebühren
  • Treibstoffkosten
  • Versicherungen
  • Verpflegung
  • Visakosten
Versicherungen / Dokumente:
  • Carnet de Passages mit Freischaltung Iran (vom zuständigen Automobil-Club; verpflichtend)
  • Reisepass (Gültigkeit bis min. sechs Monate nach Reiseende mit min. vier freien Seiten)
  • Fahrzeugschein
  • Führerschein
  • Schutzbrief (ADAC bzw. entsprechender Automobilclub; verpflichtend)
Sollte das mitgeführte Fahrzeug nicht auf Sie zugelassen sein: notariell beglaubigte Vollmacht des Fahrzeughalters auf Englisch mit Postille des Amtsgerichtes (verpflichtend)

Ausstattung:
  • Ein technisch einwandfreier, gut ausgerüsteter und solider Geländewagen
  • Nachweis über die technische Überprüfung Ihres Fahrzeugs im Hinblick auf eine Expeditionsreise
  • Fahrzeugreichweite: min. 1000 km (220+ Liter Kraftstoff)
  • Fahrzeugspezifisches Ersatzteilpaket (verpflichtend)
  • Wasser und Lebensmittel für min. sieben Tage
  • UKW-Funkgerät zur sicheren Kommunikation (frequenzerweitert, mit verstellbaren Frequenzen; verpflichtend) Kompetent und günstig, steht Ihnen für das Thema Funk die Firma Neuner-Funk als Ansprechpartner zur Verfügung.
Weitere Empfehlungen:
  • Reiserücktrittsversicherung (z.B. ADAC)
  • Auslandskrankenversicherung
  • Rückholflugversicherung
COVID-19 Hinweis:
  • Vergewissern Sie sich vor Reiseantritt, dass Sie alle zum Reisezeitpunkt gültigen COVID-19 Auflagen der Reise- und Transitländer erfüllen.
Reiseverlauf

Der Iran ist entgegen der Vorurteile vieler Reisender ein absolut sicheres Reiseland mit atemberaubender Natur, spektakulären Wüsten und einer unglaublich großen Gastfreundschaft.

Unsere Reise startet in Edirne (Türkei), die Fahrt von dort aus geht im direktem Transit mit zwei Hotel-Übernachtungen bis zur iranischen Grenze. In Maku (Iran) verbringen wir eine Nacht im Hotel, bevor wir zur Besichtigung der Qarah Kelisa – dem Kloster Sankt Thaddäus – aufbrechen. Das Kloster Sankt Thaddäus ist ein armenisches Kloster, welches angeblich von Judas Thaddäus im Jahre 66 n. Chr. gegründet worden ist. Das Grab des heiligen Thaddäus liegt rechts neben dem Altar in einer Nische der Thaddäus-Kirche. Ein Einsiedler soll seine Gebeine gefunden haben und in die Kirche überführt haben. 2008 wurde das Kloster zusammen mit anderen armenischen Klöstern, wie dem Kloster Sankt Stephanos im Iran, von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Hier verbringen wir eine Nacht im freien Camp in unmittelbarer Nähe zum Kloster auf ca. 2.000m Höhe.

Die Route führt uns weiter nach Kashan. Auf dem Weg verbringen wir eine weitere Nacht im freien Camp. In Kashan verbringen wir eine Nacht im Manouchehri Traditional House, dem vermutlich schönsten Hotel der Altstadt.

Von nun an bereisen wir die nächsten 19 Tage die verschiedensten und spektakulärsten Wüstenregionen des Iran.

Rig-e Djinn – die Geistersande. Karawanen haben sie immer gemieden, denn hier ist das Reich der Djinns, der bösen Geister. Die Gegend besteht aus Dünen und Salzsümpfen. Kein Wunder, dass sie früher als unbegehbar galt. Der Einstieg in das Reich der Djinns führt durch ein fesliges Wadi, dann geht es in die ersehnten Dünen. Sehr weich, sehr verschachtelt, sehr schön.

Weiter geht es zum Shoteran, einem geschlossenen Dünengebiet, begrenzt von Bergen. Das Fahren hier ist sehr anspruchsvoll! Wir besuchen Rigestan mit seinen schwarzen Bergen, gelben Dünen und starken Kontrasten. Die Formen der Dünen und das Spiel der Schatten ist sensationell.

In Birjand versorgen wir uns und übernachten im Hotel, bevor wir zu einem absoluten Höhepunkt im Iran starten: der Dasht-e Lut!

Die Dünen türmen sich wie Gebirge auf, hoch, steil, zum Teil extrem weich. Der Schwierigkeitsgrad ist hier entsprechend der Vorkenntnisse anpassbar. Über eine weite Ebene fahren wir von den Dünen der Lut zu den Kaluts. Diese über Jahrtausende erodierten Sandsteinformationen wirken zum Teil wie versunkene Schlösser.

In Kerman tauchen wir wieder in die Zivilisation ein. Die Stadt ist seit Jahrhunderten für seine Teppich-, Seiden- und Lederherstellung bekannt. Besonders reizvoll ist der Besuch des Bazars und der prachtvollen Moscheen. Hier übernachten wir wieder im Hotel.

Auf Wunsch können Sie von hier aus eigenständig das kulturelle Erbe des Iran, z.B. in Isfahan, welches für seine persische Architektur bekannt ist, erkunden. Der Iran ist auch auf eigene Faust sicher und ohne Bedenken zu bereisen. Selbstverständlich erstatten wir Ihnen die nicht erbrachten Leistungen (Hotelkosten während der ansonsten gemeinsamen Rückreise).

Unsere Rückreise führt uns wieder nach Kashan, wo wir erneut im Manouchehri Traditional House übernachten. Von hier aus reisen wir mit einer Übernachtung im freien Camp zurück nach Maku (Hotelübernachtung) und dann zurück bis Edirne (Türkei), wie während der Anreise.

WEITERE REISEZIELE